logopreload

DIE BASSA VIA DEL GARDA VON TIGNALE BIS GARGNANO


 

Dieser Weg verläuft entlang der Bassa Via del Garda, die sich von Limone bis Salò an der westlichen Küste des Sees erstreckt
 

Parken Sie das Auto in Piazzale Chiara d’Assisi in Piovere und gehen von hieraus zum Zentrum des Dorfes. Beim Erreichen der Piazza Cavour folgen Sie dem Wegweiser 265 in Richtung Muslone. Während der Wanderung werden Sie nach circa hundert Metern auf die Kirche des Heiligen Markus stoßen. Hier angelangt, ist es empfehlenswert einen Zwischenstopp zu machen, um die Kirsche zu besichtigen. Nach Besichtigung der Kirche folgen Sie dem Wegweiser 265, der durch felsiges Gebiet und alte Olivenhaine bis nach Muslone führt. In Muslone angekommen, welches zur Comune von Gargnano gehört, werden Sie an antiken Brunnen vorbeikommen. Wenn Sie erstmals San Gaudenzio betreten, folgen Sie dem Weg bergab Richtung Gargnano. Dieser Wegabschnitt (zunächst mit 265, dann mit 230 markiert) kreuzt die Via Muslone an mehreren Stellen bis hin zur Via Crocifisso und der Ampel. Überqueren Sie nun die Straße (Gardesana SS45bis) und gehen Sie dann in Richtung Zentrum Gargnano. Dort angekommen finden Sie einen kleinen Hafen und den Palazzo Feltrinelli, der ein früherer Universitätssitz war.

Folgen Sie der Hauptstraße Via Roma, danach Via Rimembranza und gehen Sie anschließend für circa 2 km Via San Giacomo entlang bis Sie die alte Kirche von S. Giacomo de Calì erreicht haben. Sobald Sie eine Autoschranke sehen, geht es bergauf Via Panoramica, somit umgehen Sie die Gardesana Straße und stoßen auf den Wegweiser 263 der Sie wieder zum Wegweiser 265 in Richtung Piovere bringt.

1- DIE PFARRKIRCHE DES HEILIGEN MARKUS

Die Kirche des Heiligen Markus liegt auf einem Felsenvorsprung über den See, südlich von Piovere. Die Kirche wurde erstmals 1537 beurkundet, aber erst 1633, als die Reliquien des Heiligen Markus unter den Hauptaltar angebracht wurden geweiht. Der Hauptaltar ist dem Heiligen Markus gewidmet und wurde von den Valsabbia-Bildhauern Pialorsi errichtet. Ein zweiter Altar befindet sich auf der linken Seite der Kirche und ist dem Heiligen Antonio Abate gewidmet, während ein dritter Altar, dem Rosenkranz. In der Kirche befinden sich zwei bemerkenswerte Werke: die Holzwerke der Madonna mit Kind (Veroneser Schule des 15. Jahrhunderts) und das Gemälde der Madonna mit den Heiligen Markus, Johannes dem Täufer und Antonius von Padua.

Ebenso interessant sind die Medaillons mit den Geheimnissen des Rosenkranzes (1704) und das Gemälde der drei Heiligen: Antonius, Rochus und Valentin (Gianbattista Avvera, 1670). Abschnitt aus „Le Chiese dell’Alto Garda Bresciano“ („Die Kirchen im Gebiet Alto Garda Bresciano“), herausgegeben von Cristian Pollini.

piovere chiesa san marco

2- DIE TROCKENMAUERN

"Trockenmauern sind Monumente eines eisernen Willens”. Mit diesen Worten beginnt die Videopräsentation bezüglich der Aufnahme von Trockenmauern und deren Bautechniken in die Liste des immateriellen Kulturerbes der UNESCO.

Um das Beste aus diesem zerklüfteten Gebiet zu machen, haben die Menschen hier Artefakte hergestellt, die unsere Landschaft sehr typisch machen.

Oft sind auf dem Weg roccoli (Jagdtürme), calchere (Brennöfen), Zitronenhaine und von Trockenmauern gestützte Terrassierungen zu sehen. Der Anbau von Oliven, Reben und Hülsenfrüchten wäre ohne Erfindungsgeist und harte Arbeit nicht möglich gewesen. Das Gleiche gilt für den Bau von Mauerwerke welche ohne Bindemittel aneinander gefügt und aufgeschichtet werden.

4-DER HEILIGE GIACOMO IN CALÌ

In San Giacomo (Gargnano), an der alten Straße nach Tignale, befindet sich die Kirche des Heiligen Giacomos in Calino (“en Calì” im lokalen Dialekt). Diese ist eine der ältesten Kirchen der Gegend und liegt nur ein paar Schritte vom See entfernt. Das Gebäude ist heute von Zitronenhainen umgeben und wurde wahrscheinlich auf einem alten heidnischen Tempel errichtet. Der ehemalige Tempel stammt aus dem 7. oder 8. Jahrhundert n. Chr. und diente als Unterkunft für Reisende an der Benaco-Küste des Gardasees. Die wunderschönen Wandmalereien aus dem 14. Jahrhundert, sowie die edle Statue des Heiligen Giacomos sind eine gelungene Ergänzung dieses einzigartigen Gebäudes.

TECHNISCHE EIGENSCHAFTEN

  • Schwierigkeitsgrad: einfach                                      
  • Länge: 14,2 Km
  • Höhenunterschied: 520 m                         
  • Dauer: 4,5 Stunden
  • Landschaft: 
mappa

Download gpx

Möchten Sie die GPX-Datei der Strecke herunterladen? Hinterlassen Sie uns bitte Ihre E-Mail-Adresse

Akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung an lesen